Tipps für sichere Almwanderungen

Ein neuer Folder „Weidetiere auf Almen“ hat Tipps für das richtige Verhalten beim Wandern zusammengestellt.

Herbstzeit ist Wanderzeit und der Aufenthalt in der Natur ist einfach entspannt, wenn ein paar grundlegende Regeln des Zusammenlebens zwischen Mensch, Tier und Umwelt eingehalten werden, besonders wer auf Weidetiere trifft. Hier soll grundsätzlich ein großer Sicherheitsabstand eingehalten und die Tiere keinesfalls gefüttert oder gestreichelt werden. Beim Wandern über Weiden ist es gut, immer auf gekennzeichneten Wegen zu bleiben und nicht direkt durch die Herde zu wandern. Bei Drohgebärden der Almtiere soll jegliche Hektik vermieden und ein langsamer Rückzug in Bereiche mit schützenden Bäumen und Sträuchern gemacht werden.

Besondere Vorsicht ist geboten, wenn Almgäste Hunde mitführen, denn der Hund wird von den Rindern als natürlicher Feind angesehen und ist somit eine Bedrohung. Hundebesitzer sollten daher am besten schon bei der Tourenplanung darauf achten, dass Almweiden, auf denen sich Weidetiere befinden, großräumig umgangen werden können. Wenn dies nicht möglich ist, dann findet man im Folder hilfreiche Informationen, wie man sich am sichersten mit Hunden innerhalb von Almgebieten bewegt.

Kostenloser Download unter www.umwelt.naturfreunde.at