< vorhergehender Beitrag
04.02.2019 19:53 Alter: 11 Tage
Kategorie: Jänner/Februar 2019

Anrufe bei Gesundheitshotline 1450 in Wien gestiegen

Die Gesundheitshotline 1450 erfährt in Wien immer mehr Zulauf.


© Freepik

Im ablaufenden Jahr gingen im Durchschnitt 3.500 Anrufe pro Monat bei der telefonischen Beratung ein, teilte Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) am Freitag mit. Im Jahr 2017, als die Nummer als Pilotprojekt in Wien, Niederösterreich und Vorarlberg ins Leben gerufen wurde, waren es erst 2.000 bis 2.500 Gespräche monatlich.

Seit Start der Testphase im April 2017 zählte die Gesundheitsberatung rund 60.000 Anrufe. „Die Menschen vertrauen den Empfehlungen am Gesundheitstelefon, ein Steuerungseffekt samt Entlastung der Spitäler ist erkennbar“, zog Susanne Herbek, Leiterin von 1450 in Wien und Chefärztin des Fonds Soziales Wien, in einer Aussendung eine positive Bilanz. So würden in etwa 70 Prozent der Anrufer an Haus- und Fachärzte weitergeleitet oder könnten in der Nacht oder am Wochenende vom Ärztefunkdienst versorgt werden. „Oftmals reichen aber auch allgemeine Informationen zu Öffnungszeiten von Apotheken oder Tipps für die häusliche Selbstversorgung“, hieß es.

Hacker begrüßte bei der Gelegenheit die Ausweitung der Hotline auf ganz Österreich. Denn das Service biete in Zeiten von „Dr. Google“ qualitätsgesicherte Informationen durch diplomierte Krankenpfleger und Ärzte des Ärztefunkdiensts. Die Rufnummer 1450 ist täglich rund um die Uhr erreichbar.