< vorhergehender Beitrag
06.06.2017 13:50 Alter: 77 Tage
Kategorie: Juni 2017

Arbeitsplätze zum Wohlfühlen

Das CSS-Team entwickelt seit über 20 Jahren Software für mittlere und große Unternehmen – vom Intranet über Apps bis hin zu komplexen Speziallösungen. Typische Gesundheitsprobleme durch den Bürojob sollen dabei nicht zu ständigen Begleitern der Mitarbeiter werden.


v. l. n. r.: Nominierung zur Goldenen Securitas: Dr. Martin Gleitsmann (WKO), Sven Schweiger (CSS), AUVA-Obmann DDr. Anton Ofner. Foto © R. Gryc

Das erklärte Ziel von CSS Computer-Systems-Support GmbH ist es, Software umzusetzen, die die Kunden glücklich macht – das ist nur mit glücklichen Mitarbeitern zu erreichen. Aus diesem Grund investiert das Unternehmen in zahlreiche Maßnahmen im Bereich der Ergonomie zur Gesundheitsprävention.
Wie in vielen Büros verbringen auch die Mitarbeiter bei CSS ihren Arbeitsalltag hauptsächlich im Sitzen. Nacken- bzw. Rückenschmerzen, Rundrücken oder sogar Bandscheibenvorfälle sollten nicht zu ständigen Begleitern der Belegschaft werden. Um für das 34-köpfige Team eine Arbeitsumgebung mit möglichst geringer physischer und psychischer Arbeitsbelastung zu schaffen, hat sich die Geschäftsführung vor zwei Jahren entschlossen, den Fokus auf die Ergonomie und den Lärm in den Büroräumen zu legen.

Ergonomische Büroeinrichtung

Konkret wurde in Büroausstattung investiert, die eine ergonomische Arbeitshaltung möglich macht. Bürosessel wurden durch neue ergonomische Modelle ersetzt, alle Arbeitsplätze wurden mit höhenverstellbaren Tischen ausgestattet, die mit einem einfachen Knopfdruck nach oben bzw. nach unten gefahren werden können und so für Abwechslung in der Arbeitshaltung sorgen. Um Stolperfallen auf Grund von Kabeln zu vermeiden, sind die Computer in Halterungen an den Tischen montiert und die Kabel in Netzen unter den Tischen verstaut.

Eine Reihe von Umbaumaßnahmen haben dazu beigetragen, um für eine ruhigere und gesündere Arbeitsumgebung zu sorgen. Zum einen wurden an passenden Stellen Schallabsorptionsplatten eingebaut, die für erheblich mehr Ruhe in den Büros sorgen. Zum anderen wurden alte Schiebe-Glastüren durch neue schalldämmende, schnellschließende Sicherheitsglastüren ersetzt. In Summe wurden rund € 26.000,– investiert, um die gegenwärtige Situation des Teams zu verbessern. „Die Rückmeldungen der Mitarbeiter waren sehr positiv. Die Büromöbel finden großen Anklang und werden in ihren Funktionen genutzt. Kollegen, die bereits Rückenprobleme hatten, berichten von eindeutigen Verbesserungen“, freut sich Sven Schweiger, einer der Geschäftsführer der CSS, über den Erfolg.
Für diese vielfältigen Präventionsmaßnahmen wurde das Unternehmen mit einer Nominierung bei der „Goldenen Securitas 2016“, einem Preis, den die AUVA und die Wirtschaftskammer Österreich alle zwei Jahre ausschreiben, ausgezeichnet. Damit werden jene Klein- und Mittelbetriebe prämiert, die auf dem Gebiet der Prävention von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten vorbildliche Maßnahmen gesetzt haben.

Sven Schweiger ist sich auch sicher, dass die Gesundheit der Mitarbeiter auf einem „gesunden“, nachhaltigen Wachstum und der Stabilität des Unternehmens als Kernwert aufbauen muss. Die Organisationsform des Unternehmens ist projektorientiert und agil. Mehrere Teams arbeiten an Software-Projekten für Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen. Außerdem wird laufend an Verbesserungen gearbeitet – sowohl intern als auch in Kundenprojekten. Die Hierarchie ist flach. Es wird auf Eigeninitiative und -verantwortung gesetzt, um unnötigen Organisations-Overhead zu verhindern. Das führt dazu, dass bei Projekten mit relativ kurzer Dauer hohe Qualität zu einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis geliefert werden kann – und es führt auch dazu, dass Mitarbeiter immer wieder aktiv gefordert sind, sich einzubringen.