< vorhergehender Beitrag
28.08.2017 11:17 Alter: 27 Tage
Kategorie: September 2017

Einfach Energie tanken

Shiatsu als komplementäre Therapieform hat sich in den letzten Jahren vom „exotisch-exzentrischen Heilen“ zu einer anerkannten Körpertherapie entwickelt.


Fotos: © ChairCare

Die japanische Bezeichnung „Shi-atsu“ steht für „Fingerdruck“ und existiert erst seit dem Jahr 1915, wenngleich die Geschichte der Körperarbeit weit in die Anfänge der chinesischen Medizin zurückreicht. Heute gibt es viele Mischformen mit anderen Berührungstechniken wie der Massage oder Chiropraktik.
Im Zentrum der Traditionellen Chinesischen Medizin steht die Überlegung, dass der freie Fluss der Körperenergie (Ki) wesentlich für die Gesundheit des Menschen ist. Diese Körperenergie wandert in verschiedenen Energieleitbahnen, den sogenannten Meridianen, durch den Körper. Die Meridiane verbinden wie ein Netzwerk Emotionen, Muskeln und Organe. Gibt es Blockaden im freien Fluss der Körperenergie, entstehen Krankheiten. Durch Shiatsu können diese Blockaden frühzeitig erkannt und gelöst werden, sodass der Präventionsgedanke der Therapieform zugrunde liegt. Die Basis bilden die Selbstheilungskräfte des Körpers, die durch die Shiatsu-Behandlungen aktiviert werden sollen.

Gesunde Pause

Ein Shiatsu-Konzept, das gerade in Unternehmen besonderen Anklang findet, ist ChairCare – wie der Name sagt: Die Behandlung findet im Sitzen statt. Damit aber noch nicht genug: Umziehen und Hinfahren entfällt ebenfalls, denn der Shiatsu-Praktiker kommt direkt an den Arbeitsplatz und bringt den Sessel mit. „Das von ChairCare entwickelte Sessel-Shiatsu ist eine 20-minütige vitalisierende Behandlung, die direkt am Arbeitsplatz durchgeführt wird. Umkleiden und Wegzeiten fallen weg. Der Fokus liegt auf einem raschen Ausgleich von Spannungsmustern und Belastungsbeschwerden“, erklärt Thomas Lindorfer, Geschäftsführer von ChairCare Sessel-Shiatsu.
Behandelt wird entlang den aus der Akupunktur bekannten Meridianen, vor allem im Bereich der stark belasteten Nacken-, Schulter- und Rückenmuskulatur. Körper und Geist können sich rasch und tief entspannen und Energie tanken. „Das ganzheitliche Menschenbild von Shiatsu sowie die Integration moderner wissenschaftlicher Erkenntnisse und Coaching-Elemente sorgen dafür, dass ChairCare Sessel-Shiatsu mehr ist als eine angenehme Massage“, betont Lindorfer und ergänzt: „Nicht nur der Abbau von Spannung, sondern auch der Aufbau von Widerstandsfähigkeit, Vitalität und Gesundheitskompetenz sind wichtige Ziele von ChairCare Sessel-Shiatsu.“ Bereits eine Behandlung pro Woche bringt positive Resultate. „Regelmäßige Behandlungen fördern die Immunabwehr, das Körpergefühl, die Beweglichkeit und die Gesundheitskompetenz“, fasst Lindorfer zusammen.

Beispiele für Anwendungen

  • Beschwerden des Bewegungsapparates
  • Regeneration nach Erkrankungen oder Unfällen
  • Stress
  • Energiemangel und Müdigkeit
  • Schlafstörungen
  • Verdauungsprobleme
  • Menstruationsbeschwerden
  • Emotionale Schmerzen, Ängste

Sessel-Shiatsu: Vorteile auf einen Blick

  • einfach – kein Umkleiden, kein Öl
  • effizient – direkt am Arbeitsplatz
  • effektiv – 20 Minuten vitalisierende Behandlung bereichern den Arbeitstag 

Nachgefragt bei ...
.... Thomas Lindorfer, Dipl. Shiatsu-Praktiker

Shiatsu ist in aller Munde, was konkret ist darunter zu verstehen?
Shiatsu unterstützt die körpereigenen Heilkräfte durch gezielten Druck mit Händen, Ellbogen und Knien als auch mit dem Daumen. Shiatsu kommt aus Japan und heißt wörtlich Finger- bzw. Daumen- (shi) Druck (atsu). Im Gegensatz zur klassischen Massage, wo Muskeln, Sehnen und Faszien geknetet und gezogen werden, üben die Shiatsu-Praktiker Druck auf die darunter liegenden Meridiane, die sogenannten Energieleitbahnen, aus, auf denen die Akupunkturpunkte liegen. Während der klassische Masseur am physischen Körper arbeitet, behandelt der Shiatsu-Praktiker den energetischen Körper.

Auf welche Beschwerden zielt die Behandlung ab?

Shiatsu ist keine Heilmethode. Krankheiten, Infektionen oder Knochenbrüche gehören medizinisch versorgt. Shiatsu eignet sich hervorragend als ergänzende und vor allem als vorsorgende, weil gesundheitsfördernde Behandlung. Das führt in der Folge zu besserem körperlichen und mentalen Empfinden, weniger Krankenstandstagen und einer positiveren Lebenseinstellung. Shiatsu versteht sich als ganzheitliche Methode und behandelt die Gesamtheit von Körper, Geist und Seele. In der östlichen Sichtweise geht man davon aus, dass Verspannungen, Schmerzen und andere Beschwerden teilweise ihren Ursprung im Körper selbst haben. Meistens jedoch liegt die Ursache im emotionalen Bereich. Stress, Erfolgsdruck, Ängste, mangelnde Entfaltungsmöglichkeiten, fehlende Zuneigung, geringes Selbstvertrauen führen mit der Zeit zu körperlichen Beschwerden.

Welche Besonderheit weist Sessel-Shiatsu auf?

Das von ChairCare entwickelte Sessel-Shiatsu wurde für die Anforderungen im betrieblichen Umfeld optimiert. Es adressiert genau jene Bereiche, die am Arbeitsplatz zu den meisten Beschwerden führen: Hals, Nacken, Schultern, unterer Rücken sowie Themen wie Stressbewältigung, Schlafstörungen, Erschöpfungszustände, Kopfschmerz und Migräne. 

Für wen ist Shiatsu geeignet?
Grundsätzlich ist Shiatsu für jeden geeignet. Bei akuten Verletzungen und bei Schwangeren stimmen die Shiatsu-Praktiker ihre Behandlungsweise individuell auf die Besonderheiten ab.

Wie läuft eine Behandlung praktisch ab?
Der Ablauf besteht im Wesentlichen aus drei Teilen: dem Lockern der Muskulatur durch einfache Massagetechniken, der eigentlichen Behandlung von Schultern, Nacken, Rücken, Armen und Händen und dem individuellen Abschluss, zum Beispiel durch Fokus auf die Akupunkturpunkte, die zum jeweiligen Beschwerdebild passen, oder durch eine Stärkung jener fünf Elemente nach TCM, die zur aktuellen Jahreszeit passen. Eine Behandlung pro Woche zeigt rasch Erfolge, besonders bei akuten Beschwerden, und stärkt auf längere Sicht die Resilienz.