< vorhergehender Beitrag
04.03.2019 18:20 Alter: 15 Tage
Kategorie: März 2019

Hörverlust wirkt sich auf die Kognition aus

Ein Hörverlust steht mit einem erhöhten Risiko in Zusammenhang, dass sich kognitive Fähigkeiten abbauen. Zu dem Schluss kommt eine Studie unter der Leitung des Brigham and Women’s Hospital.


© RapidEye/iStock

Weltweit steigt die Zahl der Menschen, die von einem Hörverlust betroffen sind, da auch das Alter der Bevölkerung zunimmt. Die Forscher haben für ihre Erhebung acht Jahre lang eine Längsschnittstudie bei 10.107 Männern über 62 Jahren durchgeführt. Es zeigte sich, dass ein Hörverlust mit einem höheren Risiko einer Reduktion der subjektiven kognitiven Fähigkeiten in Zusammenhang steht.
Im Vergleich mit Männern ohne Hörverlust war das relative Risiko eines kognitiven Abbaus bei Teilnehmern mit einem leichten Hörverlust um 30 Pro­­­­­­­­­­­­­zent höher. Bei stärker betroffenen Männern war das Risiko um 42 Prozent höher. Bei einem schweren Hörverlust ohne den Einsatz von Hörgeräten erhöhte sich das Risiko auf 54 Prozent. Die Forscher haben auch untersucht, ob Hörgeräte einen Einfluss auf das Risiko haben.

Obwohl sich zeigte, dass bei Männern mit schwerem Hörverlust, die Hörgeräte nutzten, das Risiko bei 37 Prozent lag, konnte kein statistisch signifikanter Unterschied zu Teilnehmern dieser Gruppe festgestellt werden, die keine Hörgeräte verwendeten.