Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Drei auf einen Streich

Wie eine attraktive Unternehmenskultur gegen innere Kündigung, Fluktuation und Fachkräftemangel ­zugleich wirken kann.

Fehlendes Personal und Schwierigkeiten, die passenden Talente zu finden, stellen in vielen Unternehmen zurzeit eine Herausforderung dar. Top-Talente langfristig im Unternehmen zu halten, ist noch nie so schwierig gewesen wie jetzt. Der Wunsch nach mehr Freiheit und Flexibilität sowie besseren Gehalts- und Karrierechancen veranlasst mehr Menschen als je zuvor, einen Arbeitgeberwechsel in Betracht zu ziehen.

Gute Arbeitgeber bauen auf Vertrauen. Die Vorteile liegen auf der Hand: mehr Flexibilität und Eigenverantwortung für die Mitarbeiter, die sich automatisch mehr ins Unternehmen einbringen, länger im Unternehmen bleiben und den eigenen Arbeitgeber anderen Talenten als attraktiven Arbeitsplatz weiterempfehlen.
Regelmäßig durchgeführte Mitarbeiterbefragungen können dabei unterstützen, die Fluktuation im Unternehmen zu managen und einen Arbeitsplatz zu schaffen, den niemand freiwillig verlassen will. Gleichzeitig ziehen zufriedene Mitarbeiter aufgrund der belegbar herausragenden Arbeitsplatzkultur neue Fachkräfte an.

Starke Bindung

2021 wurde 40 Unternehmen von ihren Mitarbeitern ein hervorragendes Zeugnis im Hinblick auf ihre vertrauensbasierte Arbeitsplatzkultur ausgestellt. In diesen Unternehmen, die vom renommierten „Great Place to Work“-Institut mit der Auszeichnung „Österreichs Beste Arbeitgeber“ geehrt wurden, stimmen 87 Prozent der Mitarbeiter der Aussage zu: „Ich möchte hier noch lange arbeiten.“ 85 Prozent der Mitarbeiter in diesen ausgezeichneten Unternehmen empfinden eine starke Bindung ans Unternehmen und die vorhandene Arbeitsplatzkultur.

Laut dem Gallup Engagement Index 2020 liegt der Anteil der Dienstnehmer, die Dienst nach Vorschrift machen und emotional wenig an den eigenen Arbeitgeber gebunden sind, bei erschreckend hohen 68 Prozent. Bei Österreichs Besten Arbeitgebern hingegen liegt der Anteil bei lediglich 25 Prozent.

In mitarbeiterzentrierten Unternehmenskulturen ist ein deutlich niedrigeres Ausmaß an Fehlzeiten zu beobachten. Der Vertriebserfolg steigt, wenn die Mitarbeiter in Teams arbeiten, wo die Führungskraft dafür sorgt, dass es am Arbeitsplatz stimmt. Die Fluktuation und die damit verbundenen Kosten der Personalsuche sinken – in Zeiten des Fachkräftemangels ein Vorteil von unschätzbarem Wert.

Der aktive Austausch mit den Mitarbeitern, zum Beispiel in Form von regelmäßigen, anonymen Mitarbeiterbefragungen, kann dazu beitragen, die Mitarbeiterbindung zu stärken, Präsentismus und innere Kündigung zu erkennen und dem Wunsch nach einem Jobwechsel rechtzeitig zu begegnen.

Gutes Klima gesucht

Great Place to Work schlägt drei Fliegen mit einer Klappe: Es ist Recruiting-, Bindungs- und Transformationsprogramm in einem. Hier stehen die Menschen im Mittelpunkt, mit all ihren Stärken und Potenzialen. Die Effektivität der Führungskräfte beruht auf Vertrauen und Empathiefähigkeit. Die Einbindung der Mitarbeiter und deren Befähigung zum selbstständigen Arbeiten sind gelebter Unternehmensalltag. Nur so können Innovationen wachsen und Unternehmen zukunftsfit bleiben.

03-Cecilie_Arcurs_iStock-1147479504.jpg
© Cecilie Arcurs/iStock