Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Freiwillig und top motiviert!

Helfen schafft Zufriedenheit. Im Rahmen einesPraxisprojektes erhob eine Studierendengruppe des Bachelorstudiengangs Internationale Wirtschaftsbeziehungen die Motivation von Freiwilligen.

Begriffe, die von den Befragten am häufigsten in Zusammenhang mit ihrem ehrenamtlichen Engagement genutzt wurden, sind: sinnvoll, sinnstiftend, bereichernd und erfüllend. Die Top-Motivationsfaktoren sind: Menschen helfen können (88 % sehr, 10 % eher), Zeit sinnvoll nutzen (63 % sehr, 17 % eher) und Menschenliebe (34 % sehr, 39 % eher). Über 97 Prozent der Befragten gaben an, ihre Freiwilligenarbeit weiterempfehlen zu können. Fast die Hälfte der Befragten gab an, sich mindestens einmal pro Woche in der Hotline zu engagieren. Zwei Drittel hätten vor, sich wieder oder weiterhin engagieren zu wollen. Besonders interessant: die Bereitschaft für zukünftiges Engagement war gleich groß bei aktuell inaktiven sowie aktuell aktiven Frei­willigen.

Wertschätzung und „gutes Gefühl“

Ausschlaggebend für die Zufriedenheit seien neben der Kommunikation mit Kollegen auch die Anerkennung und Wertschätzung durch die Teamleitung. Die Hilfestellung bei Problemen sei unkompliziert und rasch, eine Supervision jederzeit möglich. Vor allem das gute Gefühl nach den Anrufen selbst bestärkte die Zufriedenheit mit dem geleisteten Beitrag. Begeisternd ist vor allem die Motivation der freiwilligen Helfer. „Die Vertiefungsrichtung Social Business war der Hauptgrund, mich für das Studium zu entscheiden“, erzählt Studentin Sandra Smierciak. „Da ich selbst bereits in einer NGO tätig bin, kann ich das erworbene Wissen sehr gut im beruflichen Alltag nutzen.“

AUVA-Versicherungsschutz

Für freiwillige Helfer bei Einsätzen von Hilfsorganisationen oder der Berufsfeuerwehr besteht ein AUVA-Versicherungsschutz. Er gilt bei den genannten Tätigkeiten auch für den Fall einer Berufskrankheit. Der Versicherungsschutz besteht kraft Gesetzes beitragsfrei, auch wenn keine soziale Unfallversicherung aus irgendeiner anderen Tätigkeit besteht.

www.auva.at

10-FilippoBacci_iStock-1217632905.jpg
© FilippoBacci/iStock