Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Koordination und Sturzprophylaxe

Balance und Stabilität sind zentrale Faktoren nicht nur für unsere Gesundheit, auch für unsere Lebensqualität. Koordinative Fähigkeiten werden jeden Tag gebraucht, ob im Kindes-, Erwachsenen- oder im Seniorenalter.

Bewegungskoordination ist ein entscheidender Baustein für die Bewegungssicherheit, die Verletzungsprophylaxe und das allgemeine Wohlbefinden.

Warum ist Koordination so wichtig?

Wenn uns der eigene Körper ­Sicherheit bietet, schnell ­reagieren zu können, verleiht er uns das nötige Vertrauen, das eng in Zusammenhang mit einer guten Lebensqualität bis ins hohe Alter steht. Gut ausgebildete koordinative ­Fähigkeiten bringen den Vorteil, dass neue Bewegungsmuster und Techniken schnell erlernt und Bewegungen optimiert werden.

Es ist nie zu spät, anzufangen

Koordinative Übungen lassen sich problemlos in den Alltag einbauen. Im Einbeinstand auf der Bushaltestelle zu warten, beide Fersen für einige Sekunden vom Boden abzuheben oder schnell das Fußgelenk zu kreisen, sind Übungen, die spielerisch, jederzeit und vielerorts eingebaut werden können. Beginnen Sie heute mit der ersten Übung, dem Einbeinstand. Diese eignet sich ideal zum Einstieg in ein sanftes Koordinationstraining. Eine weitere Übung zur Gleichgewichtsschulung, aber auch zur Mobilisierung der Beweglichkeit des Hüft- und des Schultergelenks bringt Abwechslung in Ihr tägliches Training. Los geht’s und viel Freude an der Bewegung!  

Übung 1 „Einbeinstand“

Diese Übung schult ­Gleichgewicht und ­Koordinationsfähigkeit.
Ausführung: Sie stehen auf einem Bein und halten das Gleichgewicht. Zur Unter­stützung der Balance können Sie die Arme zur Seite strecken. Variante: Schließen Sie bei sicherem Stand die Augen.
Dauer: 1 Minute lang

Übung 2 „Kreuzschwinger“

Diese Übung hält Hüft- und Schultergelenk beweglich und schult die Koordination ebenso wie das Gleichgewicht.
Ausführung: Beide Arme schwingen parallel vor dem Körper, ein Bein schwingt gegengleich mit. Im Wechsel wird nach links und rechts geschwungen. Führen Sie die Bewegung locker aus und fixieren Sie einen Punkt, um nicht aus dem Gleichgewicht zu kommen!
Wiederholungen: 5 –1 0 Schwünge, dann Beinwechsel.
Die Serie nach kurzer Pause bis zu 3 Mal wiederholen.

01-RER6393-ff.jpg
© R. Reichhart