Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Oft ist es nur ein Moment …

Bei ihren Präventionsanstrengungen setzt die AUVA alles daran, schwere oder gar tödliche Arbeitsunfälle zu verhindern. Leider gelingt das nicht immer. Oft ist es nur ein Moment der Unachtsamkeit, der fatale Auswirkungen hat.

Erich hatte beim Abstieg nur die letzte Leiterstufe verfehlt – seine Sturzhöhe betrug gerade einmal 50 cm. Und dennoch prallte er so unglücklich auf dem harten Asphaltboden auf, dass er wenig später den Verletzungsfolgen im Spital erlag.

Auch wenn über 60 Prozent der anerkannten Leiterunfälle glimpflich ausgehen, kommt es oft zu sehr schweren Verletzungen. Vier unfallkausale Todesfälle nach ­Arbeitsunfällen mit Leitern gab es allein 2020, im Rentenstand der AUVA finden sich 19 Querschnittgelähmte, die bei ihrem Unfall von einer Leiter fielen (vgl. Abb. 1). Schränkt man die Unfallursache nicht auf „Sturz, Absturz“ ein, ereigneten sich in den letzten fünf Jahren rund 14.000 Arbeitsunfälle mit Leitern.

100 schwere Arbeitsunfälle, die zu Mehrfachverletzungen, Schädelhirntraumata oder zum Tod führten, wurden als Stichprobe hinsichtlich der Fallhöhen ausgewählt:  Bei rund einem Zehntel lag die Fallhöhe maximal bei einem Meter, 30 Prozent stürzten aus einer Höhe zwischen einem und zwei Metern und bei weiteren 30 Opfern war die Fallhöhe mit drei und mehr Metern angegeben.

Verkaufspersonal und Hilfsarbeitskräfte haben als Gruppe ein ähnlich hohes Risiko, mit einer Leiter zu verunfallen, wie Elektriker. Am Bau gibt es die meisten Leiterunfälle, an der Spitze stehen die Maurer, gefolgt von den Bauspenglern und den Zimmerern. An vierter Stelle innerhalb der Bau- und Ausbaufachkräfte folgen schließlich die Maler – von allen genannten Berufsgruppen gibt es nur hier einen relevanten weiblichen Anteil.
Im Merkblatt M 023 der AUVA finden sich viele nützliche Tipps im Umgang mit Leitern – meine achtzigjährige Mutter, die nur schnell noch ein Bild an der Wand über ihrem Bett gerade rücken wollte und sich dabei auf ihrer Stehleiter stehend so weit zur Seite beugte, dass das Ganze mit einem komplizierten Bruch endete, hatte es vorher leider nicht gelesen. (bm)

arbeitsunfaelle.jpg