1.000 Tonnen weniger CO₂

Mit einem umweltfreundlichen neuen Fuhrpark und einer Mobile-Office-Initiative setzt die AUVA ein Zeichen für Zukunftsorientierung und Innovation.

v. l. n. r.: Dr. Magnus Brunner, LL.M., Staatssekretär im Ministerium für Klimaschutz, AUVA-Obmann DI Mario Watz, AUVA-Generaldirektor Mag. Alexander Bernart © Weinwurm

Mehr als vier Millionen Kilometer legen die Mitarbeiter der AUVA Jahr für Jahr zurück, um Führungskräfte und Beschäftigte in Fragen von Arbeitssicherheit und Prävention von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten direkt vor Ort zu beraten. Mit der Anschaffung eines neuen umweltfreundlichen Fuhrparks macht die AUVA nun einen Schritt in der Nachhaltigkeit: Von den 125 Fahrzeugen sind 115 vollelektrisch unterwegs, zehn Autos verfügen über Plug-in-Hybrid-Antriebe. Damit reduziert die AUVA über die geplante vierjährige ­Nutzungsdauer der Flotte den CO2-Ausstoß um mehr als 1.000 Tonnen. „Als Obmann der AUVA sehe ich vorausschauendes Denken, Nachhaltigkeit und Agieren am neuesten Stand der Technik als meine Aufgaben. Neben der Sicherheit für die Mitarbeiter stand bei der Anschaffung auch die Umweltfreundlichkeit der Flotte stark im Fokus. Gleichzeitig können wir unsere Mobilitätskosten deutlich senken“, freut sich AUVA-Obmann Mario Watz.
In den nächsten vier Jahren werden rund zehn Millionen bisher fossil gefahrene in vollelektrische Kilometer umgewandelt. Magnus Brunner, Staatssekretär im Ministerium für Klimaschutz, dazu: „Die AUVA zeigt mit ihrem neuen Fuhrpark exemplarisch vor, wie Umwelt und Wirtschaft gleichzeitig gewinnen können.“