Betriebliche Alkoholprävention

Die Initiative „Weniger Alkohol – Mehr vom Leben“ des Gesundheitsfonds Steiermark hat einen neuen Werkzeugkoffer speziell für Betriebe mit Informationen und Anleitungen für Präventionsarbeit herausgegeben.

Den gesamten Toolkit mit allen Unterlagen finden Sie hier: www.mehr-vom-leben.jetzt/infomaterialien/#toolkitbetriebe

Experten schätzen, dass jeder fünfte bis zehnte Mitarbeiter in einem Unternehmen riskant oder schädlich Alkohol konsumiert. Die dadurch verursachten Probleme reichen von Leistungsschwankungen und Krankenständen, vermehrten Fehlern bei der Arbeit bis hin zu gefährlichen Unfällen bei der Arbeit oder dauerhafter Arbeitsunfähigkeit. Trotzdem ist das Thema nach wie vor ein Tabu: Führungskräfte schauen weg, in der Hoffnung, dass sich das Problem von allein lösen wird. Kollegen schweigen aus Angst, dass der Betroffene den Job verlieren könnte.
Mit einem Konsum von 11,8 Litern reinen Alkohols pro Person und Jahr liegt Österreich deutlich über dem EU-15-Schnitt von neun Litern pro Kopf und Jahr. „Der Weg vom Genuss über die Gewohnheit bis zur Sucht ist kürzer, als man glaubt, denn es wird zu wenig über die Risiken von Alkohol gesprochen“, weiß Bianca Heppner, MPH, Projektmitarbeiterin der Initiative „Weniger Alkohol – Mehr vom Leben“ des Gesundheitsfonds Steiermark. Dabei könnten gerade Betriebe durch Präventionsmaßnahmen viel bewirken: „Am Arbeitsplatz kann ein großer Teil der Bevölkerung in einem organisierten Umfeld effektiv erreicht werden. Die Förderung von Alkoholprävention in Betrieben ist ein wichtiger Schritt, um das Bewusstsein im Umgang mit Alkohol zu steigern“, so die Expertin. Der praxisnahe Informations-Werkzeugkoffer richtet sich an Führungskräfte, HR-Manager, Arbeitsmediziner und -psychologen, Betriebsräte, Sicherheitsfachkräfte und alle am Thema interessierten Personen.

Praktische Handlungsempfehlungen

Der „Mehr vom Leben“-Toolkit für Betriebe ist niederschwellig, übersichtlich und umfassend. Herzstück ist ein Leitfaden mit Informationen rund um das Thema Alkohol und Auswirkungen auf das Unternehmen sowie praktischen Handlungsempfehlungen. Klassische Maßnahmen in Betrieben zur Alkoholprävention sind beispielsweise klare Regelungen, ob und wann der Konsum von Alkohol erlaubt ist, die Nicht-Verfügbarkeit von Alkohol am Arbeitsplatz sowie Aufklärung und Information über die Risiken von Alkoholkonsum. Weiters beinhaltet der Toolkit zahlreiche weiterführende Informationsmaterialien, die bei der Planung und Umsetzung von Maßnahmen helfen. Wertschätzende, positive und humorvolle Inhalte zeigen, wie ein verantwortungsbewusster Umgang mit Alkohol im Alltag gelingen kann. Alle empfohlenen Maßnahmen sind leicht umsetzbar und können an die jeweilige Betriebsgröße – vom Großbetrieb zum Kleinstbetrieb – angepasst werden.

✔️ Daten & Fakten

  • 5 – 10 Prozent aller Beschäftigten in Unternehmen konsumieren Alkohol in einem problematischen Ausmaß oder sind bereits alkoholkrank.
  • Alkoholisierte Personen verursachen dreimal häufiger Unfälle am Arbeitsplatz – das sind um 200 Prozent mehr.
  • 15-30 Prozent aller Unfälle bei der Arbeit sind auf Alkoholkonsum oder Restalkohol zurückzuführen.
  • Mitarbeitende mit problematischem Alkoholkonsum sind durchschnittlich um zwei Prozent weniger leistungsfähig und haben fünfmal höhere Fehlzeiten.
  • Die meisten Problemkonsumenten findet man unter den 50- bis 59-jährigen.