Jobmarkt in Bewegung

Fast jeder zweite Arbeitnehmer will, sobald die Corona-Krise überstanden ist, einen anderen Job. Der Großteil der Unternehmen ist noch am Überlegen, wie sie sich in Zukunft ausrichten sollen, das zeigen die Ergebnisse einer aktuellen karriere.at-Umfrage.

Der Jobmarkt kommt langsam wieder in Bewegung – auch in den Bereichen Gastronomie und Tourismus. © rclassenlayouts/iStockohoto, Quelle: karriere.at

„Ein neuer Job muss her“, haben 49 Pro­­­­­­zent der 578 beteiligten On­­­line-User einen konkreten Plan für die Zukunft. Im Gegensatz zu den Arbeitnehmern haben die meisten Betriebe bisher noch keine Entscheidung für die Post-Corona-Zeit getroffen: „Wir sind noch am Sondieren“, erklärten 39 Prozent der 126 befragten HR-Manager, Geschäftsführer und Führungskräfte.

29 Prozent wiederum antworteten, dass sich für ihre Firma „gar nichts ändert“. „Unser Unternehmen muss sich neu aufstellen“, so 21 Prozent. Elf Prozent gaben an, dass einzelne Bereiche umstrukturiert werden. „Die Umfrageergebnisse decken sich mit unseren aktuellen Beobachtungen. Wir registrieren bei unseren Angeboten einen Aufwärtstrend, der Jobmarkt kommt in einzelnen Bereichen wieder in Bewegung“, sagt karriere.at-CEO Georg Konjovic. Er berichtet von einem „Aufatmen“ bei den Suchanfragen: Begriffe wie „Gastro“ oder „Freizeit“ werden vermehrt eingegeben, Branchen wie IT, Pharma und Logistik legen wieder zu. Nach Jobs im Handel wird sogar mehr Ausschau gehalten als vor Corona.

Wie geht es nach CORONA weiter?

Befragt wurden 578 Arbeitnehmer:

49% Ein neuer Job muss her.

24% Bei mir bleibt alles beim Alten.

22% Ich bin noch am Überlegen.

5% Ich möchte mich intern verändern.

Befragt wurden 126 Unternehmensvertreter:

39% Wir sind noch am Sondieren.

29% Bei uns ändert sich gar nichts.

21% Unser Unternehmen muss sich neu aufstellen.

11% Einzelne Bereiche werden umstrukturiert.