Sicherheit und Gesundheit im Kindergarten

Ein neuer Leitfaden für elementarpädagogische Bildungseinrichtungen fasst relevante Fragestellungen zur Erhöhung der Kindersicherheit in Checklistenform zusammen.

© akira_photo/AdobeStock

Sicherheit und Gesundheit schaffen Vertrauen, Orientierung, Freiraum und Entfaltungsmöglichkeiten. Deshalb ist es der AUVA ein besonderes Anliegen, diese Themenbereiche in elementarpädagogischen Bildungseinrichtungen nicht nur in organisatorische, sondern vor allem auch in die täglichen pädagogischen Prozesse zu integrieren. Eine ganzheitliche Unfallprävention setzt darauf, dass Erwachsene und Kinder gleichermaßen für das Aufspüren von Gefahren sensibilisiert werden. Sicherheitskompetenzen und Gefahrenwissen lassen sich am besten vermitteln, wenn sich Sicherheitspädagogik direkt an die Kinder richtet und nicht für, sondern mit den Kindern stattfindet!

Gefahrenquellen aufdecken

Da die Institution Kindergarten für den Aufbau eines positiven und umfassenden Sicherheitsbewusstseins bei den Kindern einen hohen Stellenwert hat, ist sowohl auf bauliche als auch auf organisatorische und pädagogische Maßnahmen besonderes Augenmerk zu legen. Dabei soll die Publikation „Leitfaden Sicherheit und Gesundheit für elementarpädagogische Bildungseinrichtungen“ unterstützen. Der Leitfaden dient der Planung und Entwicklung von Maßnahmen zur Unfallprävention und macht mögliche Gefahrenquellen im Kindergarten mit Hilfe von Checklisten zu vielen verschiedenen Themenbereichen sichtbar: Gruppen- und Bewegungsraum, Eingang, Garderobe, Stiegen, Türen, Fenster, Raumgerüste, Sanitär-, Werkbereich, Außenanlagen, Küche, elektrische Anlagen oder Heizkörper.

Der Leitfaden richtet sich an die Träger von elementarpädagogischen Einrichtungen, aber auch an Leiter, Pädagogen sowie andere Entscheidungsträger. Als Basis wurden österreichweit geltende gesetzliche Regelungen, Verordnungen und Normen herangezogen. Wenn länderspezifische Regelungen zu beachten sind, ist dies extra vermerkt.

Durch den modularen Aufbau lassen sich je nach Bedarf auch nur einzelne Themengebiete bearbeiten. Ein Maßnahmenblatt in Formularform dient dazu, die weiteren notwendigen Schritte zur Beseitigung der Gefahrenquellen zu planen und umzusetzen. Dabei ist es unabdingbar, mit der verantwortlichen Sicherheitsfachkraft zusammenzuarbeiten. Der Leitfaden ist als Hilfe zur Selbsthilfe gedacht, jedoch besteht stets die Möglichkeit der Unterstützung seitens der Präventionsexperten in den Landesstellen der AUVA.

Ab September 2020 kann die Mappe direkt bei den Ansprechpartnern in der jeweiligen Landesstelle angefordert werden.
www.auva.at