Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

„HeartBeat“: Lehrlingsaus­bildung der besonderen Art

Bei Ing. Markus Lintner, Geschäftsführer der Lintner Sicherheitstechnik GmbH, stehen nicht nur seine Kundinnen:Kunden an oberster Stelle. Besonderen Wert legt er auf Sicherheits- und Gesundheitsschutz und die Förderung seiner Mitarbeiter:innen, ins­besondere seiner Lehrlinge.

Der seit über 100 Jahren bestehende Familienbetrieb Lintner aus Schwaz in Tirol wurde einst von Johann Lintner Senior gegründet und wird heute bereits in der vierten Generation, seit 2010 von Ing. Markus Lintner, geführt. Lintner steht als Komplettanbieter in der Welt der Sicherheitstechnik für ein umfassendes Portfolio an Leistungen und ist Anbieter für maßgeschneiderte Konzepte vom Schließzylinder bis zur Alarmanlage.

Ein besonderes Anliegen ist ihm die Motivation und Unterstützung seiner Mitarbeiter:innen, insbesondere der Lehrlinge. Er kümmert sich persönlich, neben der fachlichen Ausbildung, auch um ihre individuelle Entwicklung und vor allem ihre Weiterbildung in Wort und Schrift. Hier gilt es Defizite zu erkennen und Hilfestellung anzubieten. Darüber hinaus stehen der soziale Umgang miteinander, das gemeinsame Arbeiten, die Förderung des Teamwork-Gedankens und die Persönlichkeitsbildung im Mittelpunkt. Am Standort Schwaz beschäftigt Lintner 17 Mitarbeiter:innen.

Zusatzausbildung HeartBeat

Jeder Lehrling erhält bei Lintner die Möglichkeit die Zusatzausbildung HeartBeat in Anspruch zu nehmen. Das ist ein Persönlichkeitstraining für junge Menschen im Umfeld anderer Lehrlinge im selben Alter. Die Schützlinge lernen den sozialen Umgang mit Kollegen:Kolleginnen im Team, sowie sich selbst und ihre Arbeit zu präsentieren. Der Unternehmer berichtet über massive Schwierigkeiten mit den Grundkenntnissen der Schulabgänger:innen, wie zum Beispiel einfaches Verfassen von schlüssigen und fehlerfreien Texten oder die Kenntnis der Grundrechnungsarten. Aufgrund dieser Problematik hat sich Lintner entschlossen, auch während der Arbeitszeit gemeinsam mit den Lehrlingen diese Fähigkeiten aufzuholen.

Hilfestellung vom Chef persönlich

Um sich orthografisch zu verbessern, schreiben die jungen Mitarbeitenden jeden Abend einen Text über den Arbeitstag, den der Chef am nächsten Tag persönlich korrigiert und Feedback dazu gibt. Dies geschieht auch unter Einbeziehung der Eltern, die bei dieser Aufgabe unterstützen sollen. Stolz erzählt Lintner von den großen Fortschritten, die hier zu beobachten sind.

Für den Geschäftsführer ist auch ein selbstsicherer Auftritt der Lehrlinge wichtig und bringt nicht nur den Auszubildenden selbst viele Vorteile, sondern hat auch für den Unternehmer großen Nutzen. Lehrlinge profitieren, weil damit erheblich bessere Chancen in der beruflichen Laufbahn als zu Beginn der Lehre entwickelt werden. Im Geschäftslokal in Schwaz fertigt Lehrling Lukas nicht nur Schlüssel an, sondern führt Kundenberatungsgespräche und verkauft auch die Produkte zur vollsten Zufriedenheit seines Vorgesetzten.

Tätigkeiten wie Wareneingang, Inventur und die Erstellung kleinerer Angebote und Bestellungen können schon sehr gut von Lukas abgewickelt werden. Im Büro seines Chefs werden Details zum Onlineshop besprochen. Durch die tägliche Beschreibung seiner Tätigkeiten gewinnt Lukas Vertrauen und verfasst mittlerweile orthografisch einwandfreie Protokolle. Gerade im Bereich der Lehre zum E-Commerce-Kaufmann ist es besonders wichtig, sich in Schriftform gut auszudrücken zu können, da die Beschreibung eines Produktes maßgeblich verantwortlich ist, ob beim den Kunden:Kundinnen Interesse geweckt wird. Aus den „Aufsätzen“ wurden professionelle Produktbeschreibungen, die der Lehrling mittlerweile selbstständig schreibt. Der Webshop safeinn.at beinhaltet bereits über 1.400 Artikel. Gemeinsam im Team wird regelmäßig die strategische Vorgehensweise in Hinblick auf den Onlineshop besprochen.

Förderung und Feedback

Ein positiver Nebeneffekt dieser besonderen Maßnahme zu Förderung der Lehrlinge im Betrieb ist, dass durch die Arbeitsbeschreibung von Lukas auch gut dokumentiert ist, wie viel Spaß ihm die Arbeit macht. Die Montagen unterwegs mit Kollegen:Kolleginnen findet Lukas „mega cool“, er berichtet über Reparaturarbeiten von Fenstern und Schließanlagen und Tätigkeiten auf Baustellen, die zum Teil auch mit größeren Herausforderungen verbunden sind.
Lukas kann sich vorstellen, dass er nach der Lehrabschlussprüfung weiterhin für Lintner tätig sein möchte, mit mehr Fokus auf den Onlineshop, Angebote schreiben, den Onlineshop zu warten und zu überarbeiten. Diese Tätigkeit macht, neben der Herstellung von Tresorschlüsseln, Lukas besonders gerne, weil er, wie er schreibt, „bei der Arbeit mit Onlineshop-Artikeln immer gut sehen kann, was er in kurzer Zeit alles schaffen kann.“ Ein Feedback wie dieses ist ein weiterer Beweis für ausgezeichnete Lehrlingsförderung und eine Win-win-Situation für alle.

Auszeichnungen und Service

Aus diesem Grund wurde Lintner letztes Jahr die „Goldene Securitas 2021“ in der Kategorie „Vielfalt bringt Erfolg“ von der AUVA und der Wirtschaftskammer Österreich verliehen. 2020 erhielt Lintner auch die Auszeichnung „Tirols bester Familienbetrieb.“ Der Geschäftsmann steht seit 2012 dem OES – dem Österreichischen Expertennetz für Sicherheit – als Präsident vor. Sein besonderes Service ist es, den Kunden ein maßgeschneidertes Sicherheitssystem, angepasst an die individuellen Bedürfnisse, zu erstellen. Vom Sicherheitsbeschlag bis hin zur komplexen Alarm-Video-Zutrittslösung sind keine Grenzen gesetzt. Lintner setzt auf unabhängige Beratung und fachgerechte Montage. Die professionell geschulten Mitarbeiter:innen begleiten den:die Kunden:Kundin auch nach der Installation. Wartung und Support sowie Notdienst sind ein Standard-Angebot des Tiroler Unternehmens. (as) 

Markus Lindner mit Lehrling im Büro bei einer Besprechung